LONELY LISTENING

„Allein zu sein“ ist ein Podcast über Einsamkeit und Technologie in Zeiten der Pandemie. Die Journalistin Yara Hoffmann und ich sprechen über ein giftiges Gefühl, das sehr krank machen kann, und über einen Zustand, der für Millionen Menschen unerträglich ist. Was ist Einsamkeit? Was macht sie mit uns? Und wie können wir ihr entkommen? Dem gehen wir mit Betroffenen, Wissenschaftlern, Medizinern, Technologen und Künstlern nach. Der Podcast ist auf Spotify und allen anderen Audioplattformen kostenlos zu hören.

Folge 9 am 14. März 2021: Siehst Du Einsamkeit jetzt anders, Marc Bielefeld? In dieser Woche ist „Die neue Einsamkeit“ erschienen, das Buch zum Podcast. Als Co-Autor hat Marc Bielefeld Diana Kinnerts Buchprojekt über Einsamkeit und ihre verschiedenen Facetten von Beginn an eng begleitet. Wie hat ihn diese Reise durch das Thema verändert? Sieht er Einsamkeit nun anders? In dieser letzten Folge von „Allein zu sein“ spricht Yara Hoffmann über das Buch von Diana Kinnert und Marc Bielefeld – mit Marc Bielefeld.

Folge 8 am 28. Februar 2021: Wie einsam sind Singles in der Pandemie, Wera Aretz? Rund jeder fünfte Deutschland lebt allein. Und die Zahl der Single-Haushalte steigt stetig. Für Millionen Menschen haben Kontaktbeschränkungen im Zuge der Corona-Politik eine ganz andere Bedeutung als für Familien oder Paare. Wie geht es den Singles in der Pandemie? Ist diese belastende Zeit ohne Liebe, Nähe, Vergnügen überhaupt auszuhalten? Oder ist die große Liebe in einer entschleunigten Zeit ohne Ablenkung erst recht möglich geworden? Wie steht es um Online-Dating in Corona? Video-Date statt Candlelight-Dinner? Oder Candlelight-Dinner im Video-Date? In dieser achten Folge sprechen Diana Kinnert und Yara Hoffmann mit der Psychologieprofessorin Wera Aretz, die seit Jahren zu Liebe im Internet und Online-Dating forscht. Im Lockdown hat sie Partnersuchende befragt, wie sich die Pandemie auf ihr Liebesleben auswirkt.

Folge 7 am 14. Februar 2021: Wie gefährlich sind einsame Männer, Susanne Kaiser? Es geht um Christchurch, Halle und Hanau. Um misogyne Attentäter, digitale Netzwerke und reale Gewalt. Die Politikwissenschaftlerin und Publizistin Susanne Kaiser forscht seit Jahren zu bedrohter Männlichkeit und dem autoritären Backlash. Aber haben die Attentate von Halle und Hanau etwas mit Einsamkeit zu tun? Gibt es einen Zusammenhang zwischen Einsamkeit, Demütigung und Isolation – und daraus folgender Radikalisierung bis hin zu feigen Mordanschlägen und rechtsextremen Attentaten? Und wenn ja: Wie hilft uns diese Erkenntnis in der Präventionsarbeit? In dieser siebten Folge sprechen Diana Kinnert und Yara Hoffmann mit der Publizistin Susanne Kaiser über das Gefühl, seinen Platz in der Gesellschaft zu verlieren, Aggression und Rachsucht im Internet, und warum wir gefährliche Einsamkeit nicht unterschätzen dürfen.

Folge 6 am 31. Januar 2021: Warum wandert man 57 Tage alleine durch die Antarktis, Anja Blacha? 2017 bestieg sie als jüngste deutsche Frau den Mount Everest. Sie bezwang als jüngste Deutsche alle Seven Summits. Im Jahr 2019 war sie als erste deutsche Frau auf dem K2. Und im Jahr der Pandemie schaffte Anja Blacha die längste, allein durchgeführte Polar-Expedition einer Frau weltweit, bei der sie auf Langlaufskiern und ohne Fremdhilfe 57 Tage von der Küste der Antarktis zum Südpol lief – mutterseelenallein. Warum tut sie das? In dieser sechsten Folge sprechen Diana Kinnert und Yara Hoffmann mit der Extremsportlerin Anja Blacha über die Lust am Alleinsein, Vertrauen in sich selbst und darüber, ob man in der Natur überhaupt einsam sein kann.

Folge 5 am 17. Januar 2021: Wie finden die Alten ins Internet, Dagmar Hirche? Im Lockdown gilt mehr als je zuvor: Wer nicht online ist, wird abgehängt. Wo bleiben da die Alten, die allzuoft kein Internet haben – geschweige dann das Geld dafür? Warum gibt es kaum Wlan in den Altersheimen, warum sind so viele Apps und Webseiten nicht für betagte Augen gemacht? Das sind die Themen von Dagmar Hirche, Gründerin des Vereins „Wege aus der Einsamkeit“. Sie will die Alten ins Online-Zeitalter führen. Dafür schult sie Seniorinnen und Senioren in Online-Banking, Reisebuchungen und Zoom-Konferenzen. Im Lockdown spielt sie mit ihnen Stadt-Land-Fluss im Videocall. In dieser fünften Folge sprechen Diana Kinnert und Yara Hoffmann mit der Digitalaktivistin Dagmar Hirche über Offline-Einsamkeit, die Bringschuld von Unternehmen und warum es so schwer ist, den eigenen Eltern Internet-Nachhilfe zu geben.

Folge 4 am 20. Dezember 2020: Was brauchen Einsame, Dieter Puhl? Wohnungslose, Ausgestoßene, Verrückte: Wer einmal aus der Gesellschaft fällt, ist wirklich allein. Seit 30 Jahren arbeitet Dieter Puhl mit diesen Menschen, zuletzt als Leiter der Bahnhofsmission am Bahnhof Zoo. Und er weiß: Sie brauchen nicht nur ein Dach über den Kopf, ein finanzielles Auskommen, Struktur im Alltag – sie brauchen einen Platz in der Gesellschaft. In dieser vierten Folge sprechen Diana Kinnert und Yara Hoffmann mit Dieter Puhl über eine Gesellschaft, die immer schneller dreht und immer mehr Menschen abwirft. Was können wir tun gegen diese Wegwerfgesellschaft? Wie kann jeder einzelne ein bisschen mehr Verantwortung übernehmen, ein bisschen mehr da sein für seine Nächsten? Als kleines Geschenk gibt es in dieser Weihnachts-Folge einen Gastauftritt von Felix Räuber. Der Ex-Sänger von Polarkreis 18 spielt einen Auszug aus seiner neuen Single „Colors“ und eine Unplugged-Version des Polarkreis 18-Hits „Allein Allein“.

Folge 3 am 13. Dezember 2020: Bist Du einsam, Dennenesch Zoudé? Wenn der wichtigste Mensch im Leben plötzlich stirbt, ist man allein – aber ist man auch einsam? Nicht unbedingt, sagt Dennenesch Zoudé: Einsamkeit entsteht von innen; sie ist kein Schmerz von außen. Im Gespräch mit Diana Kinnert und Yara Hoffmann spricht die 54-jährige Schauspielerin über eine Filmkarriere ohne schwarze Vorbilder, über Verlusterfahrung vor dem Auge der Öffentlichkeit, und darüber, warum gesunde Beziehung das Alleinsein sogar braucht.

Folge 2 am 6. Dezember 2020: Wie krank macht Einsamkeit, Mazda Adli? Einsamkeit ist gefährlicher als Rauchen, Alkohol oder Übergewicht: Um 25 Prozent steigt das Sterblichkeitsrisiko schon durch das reine Gefühl, allein zu sein. Warum ist das so – und was können wir dagegen tun? Darüber sprechen wir heute mit dem Psychiater und Stressforscher Prof. Mazda Adli. Er forscht über Depressionen, sozialen Stress – und die Frage, was das Leben in der Großstadt mit unseren Körpern und Seelen macht. Sind wir in der Stadt einsamer als auf dem Land? Kann es für einsame Menschen Beziehungen auf Rezept geben? Und ist Einsamkeit eigentlich eine medizinische Diagnose? Über diese und andere Fragen spricht Mazda Adli in dieser zweiten Folge von „Allein zu sein“ mit Yara Hoffmann und Diana Kinnert.

Folge 1 am 29. November 2020: Warum Einsamkeit, Diana Kinnert? Über 14 Millionen Deutsche geben an, einsam zu sein. „Einsamkeit ist die unsichtbarste, aber radikalste und folgenschwerste Krise unserer Zeit“, sagt Diana Kinnert. In dieser ersten Folge von „Allein zu sein“ blickt die 29-jährige Politikerin auf die einsamsten Jahre ihres Lebens zurück und berichtet von ihrer politischen Reise durch das Thema. Doch was ist Einsamkeit? Warum leiden wir so sehr unter ihr? Und wieso fällt es uns so schwer, über sie zu reden? Darüber sprechen Diana Kinnert und Yara Hoffmann an diesem ersten Adventssonntag.