CURRENT OPINION

Kommentar/taz.FUTURZWEI: Die Jugend ist nicht homogen

Wie geht es weiter in der deutschen Klimapolitik? Klar ist: An der Zerrüttetheit der christdemokratischen Seele wird sich nicht nur das Schicksal der Union, sondern auch ein internationaler politischer Richtungsstreit entscheiden. Nur wenn Konservative und Bürgerliche den Kultursymbolen vergangener Jahrzehnte entsagen, kann ihnen der Entwurf einer zeitgemäßen politischen Idee gelingen. Ein Kommentar für taz.FUTURZWEI.

Interview/BILD: „Wir brauchen ein Ministerium für Einsamkeit“

Kommunale Posten bleiben zunehmend unbesetzt, die Parteien ächzen unter Überalterung und Mitgliederschwund. Welche Reformen in Staat und Partei sind vonnöten? Und was passiert, wenn Reformen ausbleiben? Schafft sich der Staat selbst ab? Ein Interview über die Reformnotwendigkeit in Staat und Industrie mit BILD.

Plädoyer/KINNERT: Endlich wieder irritiert

Eine junge, moderne und zukunftsgewandte Bundesrepublik kämpfte in neuartigen Allianzen gegen den globalen Klimawandel, diskutierte über die Grenzen von Moral und Maschine, stellte ein dysfunktionales Rentenmodell auf ein innovatives System agiler Infrastruktur um, wählte ein gemeinsames Europa über transnationale Listen, machte Schüler zu mündigen Fantasten. Ein Textbeitrag für das Buchprojekt „Wenn ich mir etwas wünschen dürfte. Impulse für eine Demokratie der Moderne.“

Manifest/DIE ZEIT: Weiter so ist uns zu wenig. Jetzt sind wir dran!

Im Vorfeld der Bundestagswahlen haben sich vier junge Politiker aus SPD, Grüne, FDP sowie Linke und ich zusammengeschlossen, um einen überparteilichen Aufruf für mehr Zukunftspolitik zu schreiben. Wir beklagen einen deutschen Debattenfriedhof und sehnen uns nach einem progressiven und präventiven politischen Agendasetting. Ein elendes „Weiter so“ ist uns zu wenig. Lebenswerte Zukunft braucht den Mut für radikale Kreativität. Ein Aufruf in der ZEIT.